Fiat - Autobetrieb Manfred Reuter, Hamburg

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Fiat

Die Fiat S. p. A. im Allgemeinen nur als Fiat bezeichnet, ist die Kurzform für Fabbrica Italiana Automobili Torino (dt. Italienische Automobilfabrik Turin).

Gegründet am 11. Juli 1899 von acht Gründungsmitgliedern,  u.a. Giovanni Agnelli, der im Verlauf der nächsten Jahrzehnte zur Vaterfigur des Konzerns wurde.

Der erste Fiat war der 3 1/2 HP, von dem zirka 20 Exemplare entstanden, doch schon im Jahr 1903 erstreckten sich die Aktivitäten auf die Auslandsmärkte Frankreich, England und auch die USA, die Jahresproduktion stieg auf 134 Fahrzeuge.

Während die Produktionskapazitäten ständig weiter ausgebaut wurden, entdeckte man den aufstrebenden Rennsport als Werbeträger, z.B. beteiligte sich Fiat 1911 mit drei Typen des neu entwickelten S 74 mit 4-Zylinder Doppelblockmotor, 14 Litern Hubraum und 190 PS am großen Preis von Amerika. Die schon damals im heute traditionellen rot lackierten Autos dominierten das Rennen.

Die eigentliche Großserienproduktion begann 1912 mit dem Fiat Zero, von dem im Verlauf der nächsten Jahre mehr als 2000 Exemplare hergestellt wurden.

Die nach dem 1. Weltkrieg herrschende Rohstoffknappheit zwang auch Fiat zu neuen Produktionsvorgängen. Durch intensive Einsparungen und neue Organisationformen wurde das ab 1919 erhältliche Fiat Modell 501 eines der ersten Fahrzeuge, das durch Normierung und Rationalisierung aus weniger Einzelteilen bestand und so nicht nur günstiger gefertigt sondern auch einfacher repariert werden konnte.

Agnelli war immer bestrebt Verbesserungen und technische Neuerungen in die Produktion einfließen zu lassen, er besuchte unter anderem mehrmals Henry Ford. Diese Erkenntnisse gipfelten in dem 1923 eröffneten neuen Fiat-Werk Lingotto. Hier wurden - beginnend im Erdgeschoss mit den Roh-Komponenten - die entstehenden Autos entsprechend der einzelnen Fertigungsschritte im Gebäude nach oben transportiert, bis sie oben auf der einen Kilometer langen Dachteststrecke der imposanten Fabrik die ersten Meter unter die Räder nahmen.

Fast nebenbei betätigte man sich immer wieder im Motorsport. So erreichte ein umgebauter Fiat SB4 im Jahre 1924 den absoluten Geschwindigkeitsrekord für Landfahrzeuge mit 234,980.

Ein weiterer populärer Schritt zur Massenmobilisierung war die 1925 mit dem Fiat 509 erstmals eingeführte Finanzierung von neuen Autos auf Raten.

Aus dem Motorsportgeschehen zog sich Fiat im Jahre 1927 mit einem Sieg beim Großen Preis von Monza zurück, um sich ganz auf die Automobil-Produktion konzentrieren zu können.

Zielgerichtet erreichte Fiat daraufhin 1932 die Rekordproduktion von 22.122 Einheiten, 6.578 davon gelangten in den Export. Der neue Fiat 508 Balilla sollte sich später als größter Massenerfolg herausstellen, den Fiat bis zu diesem Zeitpunkt heraus gebracht hatte.

Anfang der dreißiger Jahre fand eine Revolution im Karosseriedesign statt. Der Fiat 1500 des Jahres 1935 erschien als erstes Modell mit neuem revolutionären Karosseriedesign lang. 1936 folgte der 500, Topolino genannt wegen seiner, wie die Ohren einer Maus abstehenden vorderen Scheinwerfer. Schlag auf Schlag folgte die Neuauflage des Balillas, 1949 der neue 500C, 1950 erschien als erste Pontonkarosserie der Fiat 1400, 1952 der große Bruder Fiat 1900.

War in den 50iger Jahren die Pontonform, zu Beginn der 60iger die mehr ausladenden Formen angelehnt an amerikanische Ideen aktuell, so setzten sich jetzt zunehmend pragmatische, weniger verspielte Linien durch. Erfolgreiche Bespiele sind der Fiat 124/125, der 850, Fiat 127 und 128.

Neben den immer weiter steigenden Exporten werden auch immer mehr Fahrzeuge in Lizenz gefertigt, z.B. der Fiat 124 als russischer Lada, der 131 als türkischer Topas und der 128 als Yugo.

Zunehmende Konkurrenz erfolgreicher Mitwettbewerber lässt die Verkaufszahlen Mitte der 80 abstürzen und es kriselt bei Fiat. Uno, Cinquecento und Punto verkaufen sich gut, bringen aber noch nicht genug Geld in die Kassen.

Trotz schlechter Prognosen und missglückter Kooperationspläne z.B. mit General Motors zieht man sich bei Fiat am eigenen Schopfe aus dem Sumpf.
Erfolgreiche und anerkannte Modell wie der Grande Punto, Bravo und nicht zuletzt der aktuelle Fiat 500 sind die Säulen eines neuen Selbstbewusstseins.

Fiat fertigt zurzeit erfolgreiche Modellreihen auch in der Türkei, in Brasilien, in Polen, in Ungarn und in den USA/ Mexico.

Setzen wir gemeinsam diesen Erfolg fort, wir kümmern uns um Ihren Fiat!


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü